Rennrad vs. Schotterfahrrad: Welches ist das Richtige für Sie?

Rennrad vs. Schotterfahrrad: Welches ist das Richtige für Sie?

Wofür sind Rennräder und Schotterfahrräder gedacht?

Während Rennräder in der Regel für die hohen Anforderungen des Rennsports und der Geschwindigkeit gebaut werden, sind Schotterfahrräder so konzipiert, dass sie ein angenehmes und vielseitiges Fahrerlebnis bei unterschiedlichen Bedingungen bieten.

Rennräder sind speziell für Hochgeschwindigkeitsfahrten auf glatten Asphaltstraßen konzipiert. Dank ihrer einzigartigen Geometrie und der schmalen Reifen sind sie leicht und wendig.

Im Gegensatz dazu sind Gravelbikes für abenteuerliches Terrain gebaut und können problemlos über raue und felsige Oberflächen fahren. Ihre Geometrie ist eher auf Stabilität ausgelegt, was zu einer aufrechten Körperhaltung führt. Die breiten Reifen können Erschütterungen auf der Straße viel besser absorbieren als bei Rennrädern.

Graro

Graro Gravel Bike

 Geometrie

Rennräder sind auf die Anforderungen von Rennen und Geschwindigkeit ausgelegt, während Schotterräder ein vielseitiges Fahrerlebnis bei unterschiedlichen Bedingungen bieten.

Rennräder sind so konzipiert, dass sie eine reaktionsschnelle, aggressive und aerodynamische Fahrposition bieten, die als "Renngeometrie" bezeichnet wird. Hauptziel ist es, die Kraftübertragung und die Effizienz zu optimieren, damit der Fahrer bei hohen Geschwindigkeiten Höchstleistungen erzielen kann. Rennräder haben in der Regel einen kürzeren Radstand, eine höhere Höhe und einen weiter oben liegenden Steuerrohrschaft, wodurch die Körperposition flacher ist, die Aerodynamik verbessert wird und Sie Ihre Höchstgeschwindigkeit erreichen können. Rennräder haben ein niedrigeres Tretlager als Gravelbikes. Dadurch liegt der Schwerpunkt des Fahrers tiefer, was ihm mehr Sicherheit bei Kurvenfahrten und Abfahrten bei hohen Geschwindigkeiten gibt.

Gravel-Bike-Rahmen sind mit einem flacheren Steuerrohrwinkel und einem höheren Stack konstruiert, was zu einer aufrechteren Körperhaltung des Fahrers führt. Diese aufrechte Position sorgt für mehr Stabilität, Kontrolle und Komfort beim Fahren über raues und unebenes Terrain. Aufgrund des höheren Stapels haben Gravel-Bikes in der Regel ein abfallendes Oberrohr.

Darüber hinaus haben Gravelbikes einen längeren Radstand, der sie stabiler macht und größere Reifen zulässt. Dieser längere Radstand trägt auch dazu bei, dass sich die Zehen nicht mit dem Vorderrad überschneiden, was für ein sicheres Fahrverhalten auf unebenen und technischen Straßen unerlässlich ist.

Ein weiteres wichtiges Merkmal von Gravelbikes ist das höhere Tretlager, das mehr Bodenfreiheit für die Pedale bietet. Dieses Merkmal ist bei Fahrten auf unebenem Gelände von entscheidender Bedeutung, da es hilft, Pedalstöße zu vermeiden.

 A9

Carbon AERO Rennrad A9

Räder

Es gibt zwei wesentliche Unterschiede zwischen Straßenrädern und Geländerädern.

Der erste ist die Felgentiefe. Da Rennräder in der Regel höhere Geschwindigkeiten erreichen, bevorzugen viele Fahrer tiefere Felgen von etwa 40-60 mm, um aerodynamische Vorteile zu erzielen. Die ICAN AERO Disc-Serie ist ein meistverkauftes Produkt, das für sein aerodynamisches Design bekannt ist. Die Felgentiefe kann zwischen 40 mm, 50 mm und 55 mm gewählt werden, während die Felgen für Gravelbikes eher flach sind und zwischen 30 und 45 mm liegen. Das ICAN G24 hat zum Beispiel eine Felgentiefe von 40 mm. Dies trägt dazu bei, dass die Laufräder bei den typischen Geschwindigkeiten im Schottereinsatz wendig bleiben.

Der zweite Unterschied ist die innere Felgenbreite. Rennradlaufräder haben in der Regel eine maximale Innenbreite von 21 mm, während Gravel-Bike-Laufräder typischerweise zwischen 21 und 25 mm breit sind. Das ICAN G25 hat eine Innenbreite von 25 mm. Diese zusätzliche Breite unterstützt breitere Reifen, was ein besseres Reifengefühl bei Kurvenfahrten und die Möglichkeit, niedrigere Drücke zu verwenden, ermöglicht. Außerdem ermöglicht die größere innere Felgenbreite die volle Nutzung von Tubeless-Reifen.

AERO 40 Disc

AERO 40 Disc

Reifengröße und Reifendruck 

Die Reifen spielen eine entscheidende Rolle für die Leistung Ihres Fahrrads. In der Regel bieten breitere Reifen mehr Grip und ermöglichen Ihnen eine bessere Balance und Kontrolle. Andererseits bieten dünnere Reifen ein ruhigeres Fahrverhalten, da sie weniger Kontaktfläche mit dem Boden haben, was zu einem geringeren Rollwiderstand und höheren Geschwindigkeiten führt.

Gravelbikes sind für breitere Reifen ausgelegt, in der Regel 40 bis 45 mm. Dies erhöht die Stabilität und sorgt für besseren Grip auf unebenem Untergrund. Rennräder hingegen haben in der Regel schmalere Reifen (25 bis 28 mm), um die Geschwindigkeit zu optimieren und den Rollwiderstand auf asphaltierten Straßen zu minimieren.

Rennräder sind so konstruiert, dass der Rollwiderstand durch die Verwendung von Reifen mit einer Breite von 23-25 mm und einem Luftdruck von 90-100 PSI minimiert wird. Diese Einstellung ermöglicht ein schnelleres Abrollen, kann aber auch zu einem holprigen Fahrverhalten führen. Auf der anderen Seite benötigen Schotterräder einen breiteren Reifen, um eine bessere Traktion auf gemischtem Untergrund zu gewährleisten. In der Regel wird ein Reifen mit einer Breite von 30-40 mm und einem niedrigeren Druck von etwa 40 PSI verwendet, wodurch der Reifen Unebenheiten absorbieren kann und das Risiko von Reifenpannen verringert wird.

Rennräder sind für hohe Geschwindigkeiten auf glatten, asphaltierten Straßen ausgelegt und haben schmale Reifen mit hohem Druck. Schotterfahrräder hingegen sind für unwegsames Gelände ausgelegt und haben breitere Reifen mit niedrigerem Druck, die mit einer Vielzahl von Profilen und Größen zurechtkommen.

Die maximale Breite der Reifen, die an einem Fahrrad verwendet werden können, wird durch den Freiraum zwischen Gabel, Sitzstreben und Kettenstreben bestimmt. Schotterfahrräder haben in der Regel einen größeren Freiraum, um eine größere Auswahl an Reifengrößen und -profilen aufnehmen zu können. Dies ist besonders wichtig für nasse und schlammige Bedingungen, da so genügend Platz vorhanden ist, um zu verhindern, dass die Reifen durch Schlamm verstopft werden.

Graro

Lenker

Rennräder sind in der Regel mit kürzeren und schmaleren Lenkern ausgestattet. Der abfallende Teil des Lenkers geht gerade nach unten, um die Körperform des Fahrers so kompakt wie möglich zu halten. Dadurch wird die Kontaktfläche mit dem Wind reduziert und die Aerodynamik verbessert.

A9 Integrierter Lenker HB017

A9 Integrierter Lenker HB017

 

Gravelbikes hingegen sind mit Flare-Lenkern ausgestattet. Das bedeutet, dass der untere Teil des Lenkers in einem Winkel zur Außenseite des Fahrrads hin abfällt. Der Flare-Lenker gibt den Armen des Fahrers mehr Spielraum, um das Fahrrad freier zu bewegen und zu manövrieren. Dies verbessert die Kontrolle und Stabilität beim Fahren in unwegsamem Gelände.

HBG01 Lenker

 

HBG01 Lenker 

Bremsen 

Scheibenbremsen sind bei Mountainbikes schon seit langem weit verbreitet. Bei den Rennradfahrern sind sie jedoch erst seit kurzem beliebt. Einige Fahrer bevorzugen nach wie vor Felgenbremsen, da diese leichter sind. Andererseits werden Scheibenbremsen ausschließlich in Gravelbikes eingesetzt. Sie bieten eine bessere Bremsleistung auf verschiedenen Untergründen und sind daher zuverlässiger und effizienter.

Zahnräder

Rennräder haben traditionell vorne zwei oder drei Kettenblätter und hinten eine engere Kassettenspanne. Das liegt daran, dass Rennräder für höhere Geschwindigkeiten und steile Steigungen ausgelegt sind und daher eine große Bandbreite an Gängen benötigen. Heutzutage reichen die Kassetten in der Regel von 11-28t bis 11-34t, und die Kettenblätter sind in der Regel in einer 53/39-, 52/36- oder 50/34-Konfiguration angeordnet, obwohl auch andere Optionen verfügbar sind.

Schotterfahrräder haben ein anderes Schaltungssystem als normale Fahrräder. Sie sind in der Regel mit einem oder zwei Kettenblättern ausgestattet. Ein einzelnes Kettenblatt macht den Umwerfer überflüssig. Schotterfahrräder werden in der Regel in einem langsameren Tempo gefahren, und die Fahrer benötigen größere Gänge in den Kassetten, um steile Schotterhügel auf losem Untergrund zu erklimmen. Üblicherweise werden Kassetten mit 10-42t bis 10-52t verwendet. Eine Schaltung mit zwei Kettenblättern hat in der Regel kleinere Kettenblätter, z. B. 46/30t oder 48/31t.

FAQ

Kann ich mein Schotterfahrrad auf der Straße benutzen?

Auf jeden Fall! Schotterfahrräder sind so konzipiert, dass sie sowohl auf der Straße als auch im Gelände gut funktionieren. Das macht sie zu einer beliebten Wahl für Radfahrer, die ein einziges Fahrrad bevorzugen, das alle ihre Anforderungen erfüllt. Egal, ob Sie zur Arbeit pendeln oder auf dem Trail unterwegs sind, Ihr Gravelbike ist eine vielseitige und zuverlässige Option.

Ist ein Schotterfahrrad bequemer als ein Rennrad?

Schotterreifen rollen auf der Straße vielleicht nicht so schnell, aber sie sind breiter und haben einen geringeren Druck, wodurch sie auf jeder Art von Straßenbelag bequemer zu fahren sind. Einige Schotterfahrräder haben eine Hinterradfederung und eine optionale Vorderradfederung, die den Fahrkomfort weiter erhöhen.

Ist das Fahren auf Schotter schwieriger als auf der Straße?

Das Fahren auf Schotter ist schwieriger als auf der Straße, weil der Schotter durch seine Lockerheit und Unregelmäßigkeit eine weniger stabile Oberfläche bietet, die das Fahrverhalten des Fahrrads unberechenbarer macht.

Ist ein Schotterfahrrad für Anfänger geeignet?

Ein Schotterfahrrad ist ideal für Anfänger, da es verschiedene Gelände und Oberflächen bewältigen kann und somit vielseitig einsetzbar ist.

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.